50 Jahre Kyudo in Deutschland – 5 Jahre Kyudo in Schweitenkirchen

Kyudo ist das Sportschießen mit dem japanischen 2,25 m langen Langbogen. Die Sportart hat durch die zeremonielle Art des Schießens und eine geheimnisvolle Nähe zur Zen-Meditation in den frühen Jahren der deutsch-japanischen Freundschaft Professor Dr. Eugen Herriegel zu dem Schluß kommen lassen, um die Japaner besser zu verstehen, müsse man ihr Interesse an Kyudo verstehen lernen. Er ließ sich deswegen während eines Aufenthaltes von 1924 bis 1929 in Japan in Kyudo ausbilden und begriff, dass die japanische Art des Bogenschießens mehr ist, als nur ein bloßer sportlicher Wettkampf und Zeitvertreib. Kyudo ist eine ganze Lebensart, das Erlernen von Kyudo vor allem eine stetige Weiterentwicklung unter der Anleitung eines Lehrers, ein beständiger Verbesserungsprozess, dessen Erfolge an Selbstervollkommnung auf Beruf und Leben ausstrahlen. Eine bessere Konzentrationsfähigkeit, aber auch mehr mentale Gelassenheit und letzlich eine bessere psychische Gesundheit sind meist die Folge.

1969 unterstüzte der Psychiatrie-Professor und Bogenschütze Dr. Speidel seinen japanischen Kollegen Genshiro Inagaki dabei, in Hamburg einen ersten Kursus für Kyudo-Interessierte zu geben. Der Japaner kam und teilte sein Wissen mit den Hamburger Bogenschützen, und von da begann die Ausbreitung dieses Sports in Deutschand.

2014 erreichte der Langbogensport auch Schweitenkirchen. Der bekannte Kampfsporttrainer Herbert Possenriede, der es in neun verschiedenen Kampfsportarten zum Großmeister- und Meistergrad gebracht hat, begann in der Turnhalle der Grund- und Mittelschule in Schweitenkirchen nun auch damit, Kyudo zu unterrichten. Seitdem haben bereits mehrere Vereinsmitglieder die ersten Kyudo-Prüfungen bestanden und werden immer besser.

Nunmehr profitieren die Schweitenkirchener Kyudoka auch von der Bekanntschaft von Possenriede mit der Bayerischen Kyudo-Landestrainerin Ingrid Häussler, Teammitglied der deutschen Kyudo-Nationalmannschaft. Die Schweitenkirchener werden jetzt auch von der Neuburgerin und den Danträgern an ihrer Seite unterrichtet. Die Turnhalle in Schweitenkirchen erlaubt zwar nur ein Schießen auf 20 Meter Entfernung während die Wettbewerbsentfernung 28 Meter ist, aber, wie gesagt, auf das Gewinnen von Wettbewerben kommt es beim Kyudo gar nicht an. Die innere Balance zu verbessern reicht da erst einmal völlig aus.

Print Friendly, PDF & Email

Mitgliederversammlung 2019

Am Freitag, den 29. März 2019, findet um 19:30 Uhr im Vereinsheim Schweitenkirchen (Leitlhöhe 1, 85301 Schweitenkirchen) die Jahreshauptversammlung 2019 der Abteilung Judo (inklusive Unterabteilungen Budo, Kyudo, Selbstverteidigung, Leichtathletik) statt.

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2019 – Abteilung Judo

Print Friendly, PDF & Email

Erneut große Ehrung für Herbert Possenriede

Dieses Jahr endete, so wie es begonnen hatte, mit einer großen Ehrung für den Judoka, Budosportler und Leichtathleten Herbert Possenriede vom FC Schweitenkirchen. Nach dem „Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“ im Januar erhielt er jetzt auch noch vom Bayerischen Landessportverband (BLSV) wegen langjähriger hervorragender ehrenamtlicher Verdienste im Sport die „Verdienstnadel in Gold mit Brillanten und Kranz und Urkunde“ (Stufe 9) BLSV Verdienstnadeln

Gruppenbild nach der Ehrung: Von links: Der FC Schweitenkirchen Judo-Abteilungsleiter Franz Dausch, der Vorsitzende der Sportkommission Florian Weiß, die Vize-Bürgermeisterin von Schweitenkirchen Gabi Kaindl, Herbert Possenriede, der stellvertretene Vorsitzende des BLSV Kreises 22 Pfaffenhofen Harald Bruckmeier und der Vertreter der Vorstandschaft des FC Schweitenkirchen Christian Klostermann. (Foto Roland Schoeffel)

Das Kinder-Nikolausturnier der Judoabteilung am Samstag, den 1.Dezember 2018 in der Max-Elfinger-Halle in Schweitenkirchen bot wegen die vielen Teilnehmer und Zuschauer einen außerordentlichen Rahmen für die Ehrung. Der stellvertretene Vorsitzende des BLSV Kreises 22 Pfaffenhofen, Harald Bruckmeier aus Geisenfeld, nahm die Ehrung vor und überreichte Anstecknadel und Urkunde des BLSV für die über 45–jährige ehrenamtliche Führungstätigkeit in bayerischen Sportvereinen. Bezogen auf ganz Deutschland waren es sogar 52 Jahre ehrenamtlicher Tätigkeit.  Auch der Vorsitzende der Sportkommission, Florian Weiß, Pfaffenhofen, die Vize-Bürgermeisterin von Schweitenkirchen, Gabi Kaindl, und aus der Vorstandschaft des FC Schweitenkirchen Christian Klostermann waren gekommen und ließen es sich nicht nehmen, anerkennende Worte über den Jubilar vorzutragen.

Florian Weiß verwies darauf, dass es im gesamten Landkreis Pfaffenhofen jetzt mit Possenriede nur drei Personen gibt, die diese hohe Auszeichnung erhalten haben, und Gabi Kaindl bemerkte, dass noch kein Schweitenkirchener Bürger so hohe Auszeichnungen erhalten habe, denn bei Herbert Possenriede kommen auch das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten (2007) und im Jahr 2005 die Ehrennadel des Bayerischen Judoverbandes (BJV) in Gold mit Kranz dazu.

 Christian Klostermann verwies auf den unentbehrlichen Erfahrungsschatz von Herbert Possenriede, den er in all den Jahren in ehrenamtlichen Vorstandspositionen für den FCS angesammelt hat. Seit der Gründung der Judoabteilung 1981 durch Possenriede gab es bei den Judoka des FC Schweitenkirchen bis heute vergleichsweise viele Erfolge, und in keinem Jahr fehlten die FCS-Judoka bei den Landkreis-Sportlerehrungen.

Der 76-jährige Herbert Possenriede hat auch in Zukunft vor, wenn die Gesundheit mitspielt, noch einige Jahre in ehrenamtlichen Führungspositionen tätig zu sein, besonders aber auch im Trainerbereich als Budotrainer und Sportabzeichenprüfer.

Print Friendly, PDF & Email

LA: Sportabzeichen Abnahme in der Budo Sommerschule

Bereits zum wiederholten mal haben Herbert Possenriede und Harald Bäs-Fischlmair während der Budo Sommerschule des Niedersächsischen DAN-Kollegium NDK e.V. das Deutsche Sportabzeichen von den teilnehmenden Sportlern auf freiwilliger Basis abgenommen.

Statt fand die Sommerschule diesmal wieder in der einzigen Woche in der alle deutschen Bundesländer schon bzw. noch Ferien hatten, nämlich vom 30.07.2018 bis 03.08.2018 im Hössensportzentrum in Westerstede.

Integriert in das Programm der Budo Sommerschule konnten sich 22 Teilnehmer dazu animieren, während und teilweise parallel zum normalen Trainings- und Übungs-Alltags des Lehrganges, auch noch gleichzeitig für das Deutsche Sportabzeichen zu trainieren! Von diesem 22 Athleten konnten schließlich 14 das Deutsche Sportabzeichen komplett abschließen, davon sogar 7 mit der höchsten Qualifikation Gold!

Dies ist, wie Harald vor den versammelten Teilnehmern der Budo Sommerschule zum Abschluß erwähnte, auch absolut keine Selbstverständlichkeit:

„Einerseits ist eine Gold Leistung schon beachtenswert, wenn man aber bedenkt das alle Sportler dies auch noch neben Ihrem normalen Training hier absolviert haben und dann auch noch alle 4 Disziplinen in der kurzen Zeit einer Woche abschließen mußten, muß ich sagen: Hut ab! Respekt!“

Die restlichen Teilnehmer, denen teilweise nur mehr eine Disziplin fehlte, oder welche gesundheits- bedingt nicht an den weiteren Prüfungen teilnehmen konnten, wird die bisher gezeigte Leistung bestätigt, sodass sie zu Hause in den Vereinen dort weitermachen können, wo sie in der Sommerschule aufgehört haben!

Wir sehen uns wieder: 29.07.2019 – 02.08.2019

Print Friendly, PDF & Email

Kyu Prüfungen in Goshin -Jitsu

Die Budogruppe des FC Schweitenkirchen und die Goshin-Jitsu-Prüflinge mit Urkunde. Links stehend der FCS Budoabteilungsleiter Hubert Berndt und rechts kniend der Prüfer Herbert Possenriede.

Die BUDO Selbstverteidigungs-Abteilung des FC Schweitenkirchen war kürzlich Ausrichter einer Goshin-Jitsu-Prüfung des Bayerischen Goshin-Jitsu-Verbandes und Mitglied des Deutschen DAN-Kollegiums e.V. , dem Verband der Meister und Lehrer für BUDO-Disziplinen, kurz DDK). Die Sportart Goshin-Jitsu ist aus dem Jiu-Jitsu  hervorgegangen ist die modernste Art der sportlichen Selbstverteidigung. Unter den strengen Augen des Prüfers Herbert Possenriede (3. DAN Goshin-Jitsu), bestanden alle 10 Prüflinge des FC Schweitenkirchen  mit guten Ergebnissen diese mehrstündige Prüfung zum nächsthöheren Kyu-Grad.

Den höchsten Grad konnte in dieser jungen Sportart beim FC Schweitenkirchen Rinat Albach mit dem 3. Kyu-Grad (Grüngurt) erreichen. Andreas König, selbst schon Schwarzgurtträger in Jiu-Jitsu, durfte aufgrund seiner ausgezeichneten Leistungen im Goshin-Jitsu nach einer Prüfung zum Gelbgurt mit nur Höchstpunkbewertungen sogar bis zum Orangegurt (4. Kyu-Grad) überspringen. Ebenfalls den orangen Gürtel erhielten Harald Bäs Fischlmair, Renè Uckert und Christine Behr. Sameh Khalil, Jan Uckert, Matthias Baunach, Christoph Kröner und Werner Santiago  freuten sich über den gelben Gürtel (5. Kyu-Grad). 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland für Herbert Possenriede

Unser Abteilungsgründer, Ehrenvorstand und leidenschaftlicher Judotrainer Herbert Possenriede ist heute aufgrund seines jahrzehntelangen Engagements im Sport mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, dem „VERDIENSTKREUZ AM BANDE„, ausgezeichnet worden!

Welche große Ehre für ihn und unseren Verein! Wir sind bombastisch stolz auf ihn und freuen uns über sein nach wie vor engagiertes Trainerdasein!

„Was wäre unser Verein nur ohne Dich, lieber Herbert! “

Verliehen wurde der Orden Aufgrund der Abwesenheit des Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann durch den Staatssekretär Gerhard Eck, MdL in dessen Räumlichkeiten am Odeonsplatz in München.

Von Seiten des Staatssekretär wurde im Rahmen der Verleihung neben einigen Höhepunkten aus der nun mehr als 55 jährigen aktiven Tätigkeit als Sportler und als Trainer, nochmals das Jahrzehntelang andauernde Engagement im Sport und im Ehrenamt hervorgehoben. Besonders Erwähnenswert war dem Staatssekretär der persönliche Einsatz von Herbert bezüglich der Integration von jungen Flüchtlingen im Verein, als auch das generelle internationale Länder- und Kulturen-übergreifende Netzwerk an Sport begeisterten welches Herbert durch seinen persönlichen Einsatz fördert, und damit auch zur besseren Völkerverständigung beiträgt.

Bei dieser Feierlichkeit waren neben Herberts Familie, welche durch seine Frau Christa Possenriede und seine Tochter Sandra Possenriede vertreten war, auch Vertreter des FC Schweitenkirchen 1946 e.V. (Harald Bäs-Fischlmair), der Judo und Budo Abteilung (Franz Dausch, Hubert Berndt), dem Deutschen Dan Kollegium (Klaus Trogemann) und Freunden (Christine Behr) auch offizielle Vertreter der Gemeinde Schweitenkirchen (Bürgermeister Albert Vogler) als auch der stellvertretende Pfaffenhofener Landrat Anton Westner anwesend. Natürlich durfte auch der Initiator für die Verleihung des Ordens nicht fehlen und so ist Rüdiger Leismann extra dafür aus Bremen angereist.

Wer mehr über den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland wissen möchte, kann dies in diesem Artikel auf Wikipedia tun.

Print Friendly, PDF & Email

Zwei neue Judo DAN Auszeichnungen

Nach erfolgreich bestandener, mehrstündiger Prüfung vor der DDK Judo Prüfungskommision konnten am Sonntag den 14.01.2018 Rinat Albach über seinen ersten Dan Judo, und der Budo Abteilungsleiter Hubert Berndt über den 2. DAN im Judo.

Print Friendly, PDF & Email

Internationaler Landeslehrgang Budo 28./29.04.2018

Gruppenfoto

Nach dem großartigen Auftakt 2017 veranstaltet das Deutsche Dan Kollegium e.V. Landesgruppe Bayern in Kooperation mit der Budo Abteilung des FC Schweitenkirchen 1946 e.V. und der Stenka Bayern e.V. erneut am Samstag 28.04.2018 und Sonntag 29.04.2018 einen verbandsoffenen, internationalen Lehrgang in Schweitenkirchen, Landkreis Pfaffenhofen/Ilm.

Eingeladen sind alle interessierten Erwachsenen, Jugendliche und Kinder, unabhängig Ihrer Vereins- und Verbandszugehörigkeit! Für keinem Verband angehörige Sportler kann vor Ort ein Tagesticket einer Sportversicherung gelöst werden!

Trainiert wird mit anerkannten Experten und Großmeistern Ihres Faches! Wo sonst habt Ihr die Möglichkeit, so viele Kampfsportarten innerhalb eines Lehrgangs kennenzulernen: (alphabetisch gelistet)

  • Aikido
  • Brasilian Jiu Jitsu (BJJ)
  • Capoeira
  • Combat Sambo
  • Judo
  • Goshin-Jitsu
  • Ju-Jitsu
  • Ju Shin Ryu Kenpo
  • Karate
  • Kobudo
  • Krav Maga
  • Kyudo
  • Savate
  • Stenka
  • Taekwondo

Wir erwarten erneut Trainer und Großmeister unter anderem aus Bayern, Hessen, Thüringen, Niedersachsen, Russland, Griechenland und der Schweiz!

Auch die Kinder werden wieder während dieser Tage in kindgerechten Budo-Sportarten von hochrangigen Budo-Lehrern auf einer eigens dafür eingerichteten Matte in der gleichen Halle unterrichtet.

Natürlich kommt neben einem intensiven und informativen Training die Freizeit nicht zu kurz! Samstag Abend planen wir einen gemütlichen und abwechslungsreichen Grillabend bei ausgelassener Stimmung!

Preise

Eintrittspreise:

  Beide Tage Nur ein Tag
Kinder bis 13 Jahre 15 € 10 €
Jugendliche ab 14 Jahre 30 € 18 €
Erwachsene 45 € 25 €

Essen:

Essensmarken können direkt beim Eintritt gelöst werden!

Frühstück 5 €
Mittagessen Erwachsene: 10 € (+Getränk), Kinder: 5 € (+Getränk)
Grillabend 10 € exkl. Getränk

Dozentenübersicht

Stand 24.04.2018

    • Valeriy Maistrovoy (RUS) –  Okinawa Karate, Kobudo, Combat Sambo, Stenka
    • Tiberio Abategiovanni (CH) – Ju shin Ryu Kenpo, Tate Krav Maga
    • Bodo Muri (CH) – Aikido, Jiu Jitsu
    • Dimitra Mousxaki (GRC) – Taekwondo, Jiu-Jitsu. Police Self Defence
    • Gerhard Schmitt (D, HE) – Ju-Jutsu, Jiu-Jitsu, Savate Boxe Francaise
    • Mario Göckler (D, TH) – Combat Sambo, Judo, Jiu-Jitsu, Capoeira
    • Rudi Bauer (D, BY) – Goshin-Jitsu, Judo
    • Mario Campagna (D, BY) – Goshin-Jitsu, Taekwondo
    • Ernst Lang (D, BY) – Taekwondo, Goshin-Jitsu
    • Herbert Possenriede (D, BY) – Judo, Combat Sambo, Goshin-Jistu, Kyudo
    • Horst Zettner (D, BY) – Karate, Chikung
    • Klaus Trogemann (D, BY) – Vorsitzender DDK, Tang Soo Do
    • Benjamin Billmann (D, BY) – Hapkido
    • Martin Reiner (D, BY) – Kobudo, Judo
    • Viola Wächter (D, BY) – Judo

Leider verhindert bzw. abgesagt:

    • Franz Dausch (D, BY) – amtierender Vize Weltmeister Judo sen.
    • Frank Pott (D, BY) – Aikido

Dokumente und weiterführende Links

Internationaler Budo Landeslehrgang DDK Bayern 2018_klein (alt)

Ausschreibung Plakat (aktuell)

Dozentenplan (Stundenplan, Mattenplan)

 Anreise & Parken

Anreise über die BAB A9 Ausfahrt Pfaffenhofen/Ilm.

Weitere Fragen

Sollten weitere Fragen auftauchen, scheut euch bitte nicht uns zu kontaktieren: ill2018@fcsjudo.info

Anmeldung

Die Anmeldung findet über ein Anmeldeformular auf stenka-ev.de statt: Anmeldeformular

Impressionen aus 2017

Print Friendly, PDF & Email

Budo-Kampfkunstlehrgang in der Schweiz

Die beiden DDK-ler bei der Standarbeit

Am 7. und 8. Oktober fand in der Kampfkunstakademie in Frauenfeld bei Zürich in der Schweiz ein internationaler Budo-Lehrgang statt. Der Ausrichter Tiberio Abategiovanni (CH) (7.DAN Krav Maga) hatte neben den Großmeistern Salvo Bramante (IT) (10. DAN Jiu Jitsu) Bernd  Baumhöfer (DE) (8. DAN Aiki-Jitsu), Herbert Possenriede (DE) (7. DAN Judo, 6. DAN Combat Sambo)  und Martin Reiner (DE) (6. DAN Jiu-Jitsu) noch weitere hohe Meister aus der Schweiz, Deutschland, Italien und Österreich, die als Hilfstrainer fungierten, in sein Dojo eingeladen.

Die Kampfflächen waren an beiden Tagen sehr gut mit älteren und jungen Sportlern belegt. Alle Trainer kamen gleich mehrfach zum Einsatz und nicht nur die Erwachsenen, auch die Jugendlichen und Kinder waren von den Techniken, die gelehrt wurden, voll begeistert. Nach dem Training am Samstag fand ein gemeinschaftliches Abendessen in einem gemütlichen Hotel statt.

Mit Herbert Possenriede und Martin Reiner war auch das Deutsche DAN-Kollegium im Referentenkreis vertreten. Schon am 10./11. März 2018 will „Tibi“, so sein Kurzname in der Kampfkunst-Fachwelt, in seiner Kampfsportschule wieder einen Budolehrgang durchführen und dabei werden mit Sicherheit die beiden bayerischen DDK-ler zum wiederholten Mal in die Schweiz reisen.

Print Friendly, PDF & Email

7. DAN Judo (DDK) und Budolehrer-Pass für Herbert Possenriede

Der Schweitenkirchener Judoka Herbert Possenriede, Gründer und Ehrenvorstand der Judo-Abteilung (1981)  sowie Gründer mehrerer Unterabteilungen (Budo-Sportarten seit 2009) im FCS, erhielt vom Deutschen DAN-Kollegium e.V., dem Verband der Meister und Lehrer für Budo-Disziplinen, den 7. DAN im Judo zuerkannt. Diese Auszeichnung wurde ihm vom 1. Präsidenten des DDK Klaus Trogemann (Bayern) und dem Vize-Präsidenten und Vorsitzenden der Budokommission Alfred Buchholz (Hamburg)  kürzlich in Saarbrücken während eines großen Budocamps des DDK überreicht.

Der 1. Abteilungsleiter der FCS Judoabteilung, der neue amtierende Vize-Weltmeister Franz Dausch (mit WM Silber- Medaille) und seine Stellvertreterin Jana Axthammer gratulieren Ehrenvorstand Herbert Possenriede zum 7. DAN- Grad im Judo und zur Budolehrer-Lizenz.

Da das DDK entgegen anderer Kampfsportverbände keine einfachen Verleihungen der Großmeistergrade (ab 6. DAN) mehr vornimmt, musste sich Herbert Possenriede vor den Augen der Budokommission einer Überprüfung seines jetzigen Leistungsstandes und seiner Fähigkeiten in technischer und theoretischer Unterrichtung anderer Meister und Großmeister unterziehen, bevor ihm die nächsthöhere Graduierung zum 7.DAN (Judo) zuerkannt wurde.Mit dieser Form der Zuerkennung bzw. Anerkennung setzt das DDK seine neue Form der Höhergraduierungen erfolgreich fort, d.h. Graduierungen werden nur aufgrund tatsächlich gezeigter und überprüfter Leistungen vergeben. Man muss seinen neuen Grad auf der Matte repräsentieren und rechtfertigen können.

Außerdem wurde kürzlich an Herbert Possenriede der DDK Budolehrer-Pass von der Budokommission vergeben. Die Bezeichnung Budo-Lehrer ist gesetzlich geschützt. Der Titel „Budo-Lehrer“ stellt ein Qualitätsmerkmal dar und darf ausschließlich nach einer längeren Vorbereitungszeit mit Lehrgängen  vom DDK e.V. an alle Budokampfsportler vergeben werden. Voraussetzung hierfür sind zwei höhere DAN-Grade und zwei höhere Kyu-Grade in den Budosportarten Judo, Jiu-Jitsu, Karate und Aikido sowie ÜL F- oder Trainerscheine in mindestens einer Fachsportart. Das konnte Possenriede locker erfüllen, denn er konnte sogar weitere DAN Grade in Ju-Jutsu, Goshin-Jitsu, Kyudo und den russischen Kampfsportarten „Combat Sambo“ (Speznaz) (6.) sowie dem Titel Chief-Instructor in der in Deutschland neu gegründeten Sportart „Stenka“ (Speznaz) vorweisen.

Text und Foto: Franz Dausch (1. Abt.-Ltr. Judo)

Print Friendly, PDF & Email