Judo-Ass Viola Wächter vor großer Kulisse in Paris

 Nach dem letztjährigen verletzungsbedingten wettkampffreien Jahr gibt die Judoka Viola Wächter vom FC Schweitenkirchen dieses Jahr richtig Gas: Budapest, Astana, Tashkent, Sofia, Tiflis, Samsun waren nur einige der zahlreichen Wettkampforte 2015, an denen sie gute Erfolge einfuhr. Und nun heißt es heute auf nach Frankreich: In Paris wartet am Samstag der Grand Slam, bei dem die Weltranglisten Zwanzigste mit acht Teamkolleginnen und acht Männern der deutschen Nationalmannschaft antritt. Frankreich ist traditionell eine judoverrückte Nation, so dass mit einer vollen Bercy-Paris-Arena mit mehr als 24.000 Zuschauern zu rechnen ist, wenn weiter Olympia-Qualifikationspunkte gesammelt werden. Gemeldet für das Großevent sind 505 Athleten aus aller Welt, davon 207 Frauen und 289 Männer. Auch Miryam Roper, Wächters größte Konkurrentin im deutschen Lager beim Wettlauf um das Olympiaticket in der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm und auf Platz Fünf gesetzt, ist mit am Start. Sie befindet sich im Weltranking zwar auf Platz Acht, auf der Liste der Olympiapunkte jedoch hinter Wächters 14. Rang auf Platz 17. Beide wollen nächstes Jahr nach Rio de Janeiro zu den Olympischen Spielen reisen und beide werden alles daran setzen, ihren Traum zu verwirklichen. „Viola ist eine Herzblutjudoka. Sie will Judo machen und mit Techniken gewinnen, aber da passieren ihr dann auch taktische Fehler, die zu Niederlagen führen können“, erklärt Franz Dausch, der seit 1997 Wächters Trainer ist. „Grundsätzlich weiß sie aber, dass sie gegen jede gewinnen kann. Den Beweis hat sie dieses Jahr schon mehrmals angetreten!“ Die Wettkämpfe beginnen um neun Uhr und können im Internet unter www.ippon.tv live verfolgt werden.

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.