Budo Jahresbericht 2015

Jahresbericht 2013 / 2014
Unterabteilung BUDO / Selbstverteidigung

zur Mitgliederversammlung 2015 der Judoabteilung des

FC Schweitenkirchen 1946 e.V.
am
29. April 2015

Abteilung:

Die BUDO-Selbstverteidigungs-Abteilung innerhalb der Judo-Abteilung wurde erst 2009 gegründet und besteht seit sechs Jahren.
Momentan hat die Abteilung 19 Mitglieder gemeldet, davon 12 männliche und 7 weibliche Budoka. Die meisten trainieren mehrere verschiedene Kampfsportarten.
(Siehe Aufstellung in der Mitgliederliste.)
Alle Mitglieder dieser Abteilung sind gleichzeitig Mitglied der Judoabteilung des FC Schweitenkirchen 1946 e.V., zahlen hier ihren Mitgliedsbeitrag und auch die Verbandsabgabe des Bayerischen Judoverbandes (JSM), d.h. alle müssen einen DJB-Judopass besitzen.
Die Budo–SV-Abteilung hat als Führung nur einen Abteilungsvorstand und wird von der Judoabteilung mit verwaltet.

Sportliche Arbeit:

Die sportliche Arbeit beschränkt sich auf Erlernen von Selbstverteidigungstechniken aus den Sportarten Judo, Jiu-Jitsu, Ju-Jutsu, Goshin-Jitsu, Aikido, Karate, Kendo, Taekwon-do, sowie dem japanischen Langbogenschießen Kyudo. Herbert Possenriede ist DAN-Träger mehrerer dieser Sportarten und leitet das Training. Alle Mitglieder der Judo-Abteilung dürfen an diesem Training teilnehmen. (8 Std. wöchentlich).

Lehrgänge und Schulungen:

In 2013 und 2014 gab es keine Selbstverteidigungskurse, diese werden von der Budo-SV-Abteilung in 2015 nach Beendigung der noch ausstehenden Gürtelprüfungen in den Einzelsportarten ausgeschrieben.

Die Budo-SV-Abteilung wird also auch in Zukunft wieder eigene SV-Kurse in Schweitenkirchen abhalten, um auch auf diesem Wege die Judoabteilung finanziell weiter zu unterstützen.

In den beiden vergangenen Jahren nahmen einige unserer Budoka an verschiedenen Lehrgängen und Schulungen teil: Die Lehrgänge fanden innerhalb Bayerns in Gaimersheim, Schwabach, Leerstetten, Forchheim, Erlangen, Feucht und Kleinschwarzenlohe statt und die FCS Budokas konnten mehrere verschiedene Kampfsportarten und -Techniken erlernen.

Sogar in der Allkampf-Sportschule von Mario Göckler im thüringischen Elxleben war der FCS vertreten. Ebenso beim Lehrgang „BUDO für Ältere in Heroldsberg mit Atemübungen aus dem Tai Chi und Budo-orientierte Bewegungen bis zum altersgerechten Aufbau von Selbstverteidigungstechniken.

In der Budo-Sommerschule 2013 und 2014 im niedersächsischen Westerstede/Oldenburg war Herbert Possenriede als Referent vom NDK eingeladen worden und er unterrichtete dort fünf Tage lang die Sportarten Judo, Goshin-Jitsu, Jiu-Jitsu und Kyudo. Außerdem wurde er für die erste Deutschlandweite Prüfung für den 6. DAN Judo und die DAN-Prüfungen in Jiu-Jitsu als Prüfer eingesetzt. 2014 nahmen noch drei weitere FCS-Budoka die lange Wegstrecke von 800 km auf sich, um an der Sommerschule teilnehmen zu können.

Zur 30. Jubiläumssommerschule des NDK wird Herbert Possenriede erneut als Referent und Prüfer verschiedener Kampfsportarten zur Verfügung stehen. Es wäre schön, wenn er aus Bayern noch mehr Interessierte zur Jubiläums-Teilnahme gewinnen könnte.

Prüfungen

Im Jahr 2013 erreichten in Eching bei einer Judo Prüfung zwei Budoka einen blauen Gürtel und eine einen orangen, 2014 konnten sich zwei Budoka über einen braunen Gürtel, eine Budoka über einen grünen Gürtel und vier über einen gelben Gürtel freuen.

In diesem Jahr bis zur JHV 2015 fanden schon mehrere verschiedene Prüfungen statt. Im Judo erreichten 4 Budoka den orangen Gürtel und eine Judoka den gelben. Im Karate wurden für FCS Budoka in Feucht einmal der grüne Gürtel und zweimal der gelbe Gürtel verliehen, vier Wochen später, ebenfalls in Feucht noch einmal der grüne Gürtel und zweimal der gelbe Gürtel, diesmal in Taekwondo.

Wahlen

Bei einer Vorstandswahl des Bayerischen DAN-Kollegiums wurde 2013 Hubert Berndt als Vizepräsident und Herbert Possenriede als BUDO-Beauftragter Bayerns für alle Kampfsportarten bestätigt.

Bei der JHV des Deutschen DAN-Kollegiums in Bad Blankenburg/Thüringen wurde Herbert Possenriede in den dreiköpfigen deutschen Rechtsausschuss berufen und ist seit Juli 2014 der Bundesbeauftragte der Sportart Kyudo (japanisches Langbogenschießen).

gez.:
Hubert Berndt
(Abtlg.Ltr. BUDO / SV)

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.