Was ist: Zonenweitsprung

Hier ein paar offizielle Erklärungen zum Zonenweitsprung:

Bestimmungen

Der/Die Teilnehmer/in hat vier Versuche, von denen die besten drei in die Wertung
kommen. Die Länge des Anlaufs ist beliebig. Der Absprung erfolgt vor einer Absprunglinie. Wird diese
übertreten, so ist der Sprung ungültig!

Bewertung

Die erste Zone beginnt an der Absprunglinie und reicht (inkl. Hindernis) bis in die Sprunggrube.
Daran anschließend beginnt die zweite Zone. Gewertet wird die entsprechende Punktzahl der
Zone, in der sich der hinterste Eindruck des Niedersprungs befindet. Dabei werden die drei besten
Sprünge entsprechend der unten stehenden Skizze gewertet und anschließend addiert. Der addierte
Punktwert aus den drei gewerteten Sprüngen entspricht der Bronze-, Silber- oder Gold-Leistung (siehe
Leistungskatalog). Die Zonen sind mit entsprechenden Markierungen (z. B. mit Klebestreifen oder Dachlatten am Rand der Grube) zu versehen.

Empfehlung des DOSB

Die empfohlene Anlauflänge für Kinder beträgt etwa 10 m. Ein kleines, niedriges Hindernis
(max. 10 cm hoch, z. B. Schaumstoffröhren oder -streifen, siehe Bilder) unmittelbar hinter der Absprunglinie, dient den Kindern zur besseren Orientierung. Da der Aufbau der Weitsprunganlagen in den einzelnen
Sportstätten variiert, ist eine genaue Festlegung der Absprunglinie schwierig vorzugeben. Die
Prüfer/innen sollten (um auf jeden Fall die Landung in der Sprunggrube zu gewährleisten) Absprunglinie und Hindernis (siehe Bild) nahe dem Grubenrand positionieren.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.