Judo-Nachwuchs auf Podest bei Süddeutscher Meisterschaft

Auf der Süddeutschen Judo-Meisterschaft – der höchsten deutschen Meisterschaft im Jugendbereich –  holten sich die Schweitenkirchenerinnen Odalis Santiago (bis 40 kg) und Nadja Kneilling (bis 44 kg) jeweils die Bronzemedaille.
Angereist als Favoritin gewann Odalis vier von fünf Kämpfen, ebenso auch Nadja, die ebenfalls nur eine von fünf Begegnungen verlor.
„Meine Mädels waren richtig kampfeslustig! Schon beim Aufwärmen haben sie sich ordentlich reingehängt und geschwitzt! Damit waren sie sehr gut auf das Kämpfen eingestellt“, so der nach Pforzheim mitgereiste Trainer Franz Dausch.

Odalis zeigte ein breites Repertoire an Würfen: Ogoshi (großer Hüftwurf), Taniotoshi (Selbstfallechnik), Uchimata (innerer Beinschenkelwurf) oder auch Osotootoshi (äußeres Beinstellen) brachten die notwendigen Wertungen, um die Kämpfe für sich zu entscheiden. Lediglich in Santiagos zweitem Kampf stieß die Zwölfjährige auf eine unbezwingbare Gegnerin, die mit ihren zwei Jahren älter und einen Kopf größer damit einen Erfahrungs- und Kraftvorsprung hatte. Nach der ersten Enttäuschung regenerierte sich Santiago aber und gewann in der Trostrunde alle drei Kämpfe gewohnt souverän mit sofortigen Punktgewinnen (Ippon).

Der Turniertag stand auch für Kneilling unter einem guten Stern: Kampfeslustig und hoch konzentriert siegte sie mit ihrer Spezialtechnik Seoinage (Schulterwurf) gleich im ersten Kampf mit zwei Wazaari (zwei halbe Punkte, die zum sofortigen Gewinn führen). In der zweiten Begnung traf sie auf eine erfahrene Athletin aus Großhadern, der sie auf Augenhöhe begegnete und gut Schritt halten konnte. Durch eine Unachtsamkeit konnte Kneilling jedoch nach hinten gekontert werden und verlor in Folge. In der folgenden Trostrunde aber kämpfte sie verbissen und zeigte trotz kräftezehrenden Kämpfen im letzten Kampf um Platz Drei der amtierenden Bayerischen Meisterin, dass sie weiß, was Judo ist: Trotz dem kurzen Festlegen durch die Gegnerin im Festhalter gelang Kneilling ein imposanter Ouchigari (große Innensichel), wodurch ihr Gegenüber regelrecht auf die Matte gebrettert wurde. Kneillings Siegeswille war damit zielführend und sie gewann wie auch Santiago die Bronzemedaille.

„Beide haben heute und in der Vorbereitung auf die Meisterschaft alles richtig gemacht. Die Ernährung hatten sie ebenso im Griff wie Technik und Taktik. Angesichts dessen, dass sie die Jüngsten in ihrer Altersklasse sind, haben sie hervorragend abgeliefert. Das war fast schon eine Meisterleistung“, strahlt der Trainer und FCS-Abteilungsleiter Dausch.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.