Keine Medaille bei Judo-WM – Viola Wächter holt jedoch wertvolle Olympiaranglistenpunkte

Viola Wächter vom FC Schweitenkirchen kehrt aus Kasachstan von der Judo-Weltmeisterschaft mit insgesamt 726 Teilnehmern, davon 297 Frauen und allein 55 in Wächters Gewichtsklasse, leider nicht mit der heiß ersehnten Medaille zurück. Die 57-Kilo-Kämpferin war gut in das Weltturnier gestartet, obwohl sie vor Kampfbeginn von großer Nervosität gebeutelt war: Mit einem Freilos in der ersten Runde konnte sie Kräfte sparen und gegen ihre erste Gegnerin Sanne Verhagen frisch und konzentriert in den Kampf gehen. Sie zeigte eine taktische Meisterleistung, ging im Boden sehr gut nach und konnte ihre technischen Vorteile aufgrund ihrer jahrelangen Erfahrung – Wächter betreibt seit 22 Jahren Judo – perfekt einbringen. Zunächst strafte sie Verhagen hoch, um dann im Boden souverän nachzugehen und den Kampf schließlich für sich zu entscheiden. In der nächsten Runde hieß ihre Gegnerin Catherine Beauchemin-Pinard. Gegen die Kanadierin fehlte der 28-jährigen jedoch ein Tick Spritzigkeit und Aggressivität: Gut begonnen konnte die Schweitenkirchenerin ihre taktische Linie jedoch nicht stetig durchbringen. Zunächst durch eine Bestrafung (Shido) der Gegnerin in Führung, setzt Wächter mit einem Uchi-Mata (Innerer Schenkelwurf) zu einer kleinen Wertung (Yuko) nach. Durch eine Unachtsamkeit gelingt Beauchemin-Pinard aber ebenso eine Yuko-Wertung: Sie wirft Wächter mit einem O-uchi-gari (große Innensichel). Zwanzig Sekunden vor Kampfende versucht die Deutsche erneut, diesmal links, mit einem Uchi-Mata durchzukommen, zieht jedoch nicht konsequent zu Boden und wird durch Ko-uchi-gari (kleine Innensichel) gekontert. Die zweite Wertung für die Kanadierin wirft Wächter damit aus dem Rennen um die Medaillen. Ein schwacher Trost dürfte für Viola Wächter aber zumindest die Tatsache sein, dass ihre Hauptkonkurrentin um das Olympia-Ticket nach Rio de Janeiro nächstes Jahr, Miryam Roper, bereits in der ersten Runde ausgeschieden war und damit gar keine Punkte für die Olympiarangliste sammeln konnte. Die Schweitenkirchenerin hat Roper damit überholt und liegt nun auf Platz 13. Das letzte Wort um das Ticket zu den Olympischen Spielen ist also noch nicht gesprochen. Auch steht der nächste Wettkampf bereits fest: In wenigen Wochen kämpft Wächter in Uzbekistan beim Grand Prix.

 WM1

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.