Judo-Jugend des FCS international erfolgreich

Medaillen beim größten Judoturnier Österreichs

 

Dass auch der Judonachwuchs des FC Schweitenkirchen sogar international Erfolge einfahren kann, das bewiesen die Jugendlichen Verena Buchloh, Simon Vogelmeier, Manuela Schmid und Kilian Meier bei einem der größten Judoturniere Europas in dieser Altersklasse im österreichischen Frohnleiten bei Graz. 975 Teilnehmer aus 23 Nationen – darunter auch Brasilien, Ägypten, Israel und Weißrussland – gaben sich auf sechs Matten beim 17. Internationalen Creativ Turnier, dem Styrian Judopanther 2015, ein Stelldichein. Auf höchstem Niveau wurden Kämpfe vor 28 Kampfrichtern aus Österreich, Deutschland, Italien und Slowenien ausgetragen. Verena Buchloh und Simon Voglmeier traten dabei in der Altersklasse U 18 an, Manuela Schmid und Kilian Meier bei den unter Sechszehnjährigen. Aus seiner ersten Begegnung gegen Vojtech Schejbal aus Tschechien konnte Vogelmeier siegreich hervorgehen, gegen seinen zweiten Gegner Tristan Kuhlmann vom TV Jahn Nürnberg hatte er jedoch das Nachsehen. Damit war er bei der U18-Jugend Zweiter in der Gewichtsklasse bis 46 kg. In der gleichen Altersklasse bezwang Verena Buchloh bis 52 kg Gegnerinnen aus Frankreich, Österreich und Tschechien. Nur gegen ihre deutsche Trainingskollegin Sarah Friess vom TSV Großhadern verlor Buchloh, so dass die Schweitenkirchenerin letztlich um Platz drei Kämpfen durfte: Hier hatte sie es mit der stärksten Österreicherin dieser Alters- und Gewichtsklasse, mit Pamela Neubauer, zu tun. Aber mit zwei O-uchi-garis (große Innensichel) konnte sie trotz vormaligem Zurückliegen den Kampf für sich gewinnen und damit die Bronzemedaille sichern. Auch der vierzehnjährige Kilian Meier zeigte sich richtig stark: Die Silbermedaille nahm er nach Siegen gegen Italiener, Franzosen, Deutsche, Tschechen und Österreicher mehr wie verdient mit nach Hause, denn in der Gewichtsklasse bis 46 kg waren ganze 23 Starter gemeldet. Auch Manuela Schmid, die in der gleichen Altersklasse antrat, war erfolgreich gegen eine Ungarin, Österreicherin und Deutsche: Sie belegte bis 52 kg den dritten Rang. Für die jungen FCS-Sportler und ihren Trainer Franz Dausch hatte sich die knapp 1000-Kilometer-Reise damit absolut gelohnt. Der FC Schweitenkirchen belegte mit seiner Medaillenbilanz von zweimal Silber und zweimal Bronze den 59. Rang von insgesamt 170 teilnehmenden Vereinen.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.